Streugutbehälter für einen reibungslosen Winterdienst

Der Winterdienst stellt viele Unternehmen vor große Herausforderungen. Dabei geht es nicht um kosmetische Korrekturen, sondern vor allem um die Sicherheit der Mitarbeiter und um die Instandhaltung des Firmengeländes. Schnee und Glatteis müssen schnell beseitigt werden. Zudem bedarf es Vorkehrungen, die das Unfallrisiko auf ein Minimum reduzieren. Für den Gehweg oder Anfahrtsbereich benötigen Sie reichlich Streugut auf Vorrat, um im Winter die Sicherheit für Personen zu gewährleisten. Die Streugutkiste von UDOBÄR ist ideal für den Winterdienst geeignet. Sie zeichnet sich besonders durch ihre Robustheit, Witterungsbeständigkeit und lange Lebensdauer aus.

Die Streugutbehälter fassen, je nach Wahl, ein Volumen von 210 - 2200 Liter und sind mit oder ohne Entnahmeöffnung erhältlich. Darüber hinaus können Sie zwischen den Behälterfarben grün oder grau und dem passenden Deckel in orange wählen.
Damit alle Einsatzorte wie Bahnhöfe, Flughäfen, Wohnanlagen, Schulen, Tankstellen, Kommunen, Firmengelände uvm. die passende Streugutbehälter-Lösung erhalten, bietet UDOBÄR neben Hochdruck-Polyethylen (HDPE) Behältern auch glasfaserverstärkte Kunststoff (GFK) Behälter an.

Alle Vorteile auf einen Blick

  • Lange Lebendsdauer
  • 10 Jahre Garantie
  • Stoßfest, äußerst robust
  • Ineinander stapelbar
  • Hochwertiger Kunststoff (HDPE & GFK)
  • Wetterfest: Witterungs-, korrosions- & UV-beständig
  • HDPE-Behälter unterfahrbar mit Hubwagen oder Gabelstapler
  • Recycelbar: 100 % umweltfreundlich
  • Schließvorrichtung
  • Einfaches Handling: Optional mit Entnahmeöffnung

Die Streusalzkiste von UDOBÄR bietet Ihnen viele Vorteile. Verschaffen Sie sich selbst einen Überblick über unsere Streusalzkisten.

Beachten Sie bitte folgendes beim Streuen und bei der Verwendung von Streusalz:

In vielen Städten müssen Gehwege bzw. Anfahrtsbereiche zwischen 7 und 20 Uhr geräumt sein, an Sonn- und Feiertagen beginnt die Räumpflicht im Allgemeinen ein bis zwei Stunden später. Den genauen zeitlichen Umfang finden Sie in der Satzung Ihrer Kommune.
Bei anhaltendem bzw. starkem Schneefall müssen Sie nicht ständig den Gehweg frei räumen. Hier gilt der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit. Empfehlenswert ist es, mit dem Freiräumen zu beginnen, sobald der Schneefall schwach geworden ist. Mehrmaliges Streuen in der Woche ist je nach Schneefall von Vorteil.

Grundsätzlich sind Streumittel wie Sand, Split und Granulat erlaubt. Asche dürfen Sie jedoch aufgrund seiner schwefelartigen Substanz nicht verwenden. Die Benutzung von Streusalz ist hingegen unterschiedlich geregelt. Generell ist der Einsatz von Streusalz auf Gehwegen verboten, da es sich umweltschädigend auswirken kann. Eine Ausnahme bildet die Nutzung von Streusalz an Gefahrstellen wie Treppen und abschüssigen Wegen.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Straßenreinigungssatzung Ihrer Kommune!